"KURIER"-Kommentar von Daniela Kittner: "Sperrgebiet Uni"

Die restriktive Haltung der ÖVP widerspricht den Bildungszielen der EU.

Wien (OTS) - Man hat sich ja schon damit abgefunden, dass großen Politiker-Reden oft nur kleine Taten folgen. Aber was die Politik, in allererster Linie die ÖVP, bei den Universitäten aufführt, ist zu viel, um achselzuckend darüber hinwegzugehen.
Aus EU-Berichten, Wirtschaftsstrategien und Aussagen sämtlicher ernsthafter Experten ist abzulesen: Österreich muss massiv in Bildung und Forschung investieren, um sein hohes Wohlstandsniveau halten zu können.
Es gibt wenig, das dermaßen unbestritten ist.
Was passiert in Österreich? Die Universitäten sind seit Jahren unterdotiert. Anstatt sie mit den erforderlichen Mitteln auszustatten, will die ÖVP-Wissenschaftsministerin Studierwillige von den Hochschulen fernhalten. Universitäten als Sperrgebiet.
Mit ihrem Faible für Studienbeschränkungen aller Art entwertet die ÖVP das von ihr gehätschelte Gymnasium: Die AHS-Matura gilt nicht mehr als Studienberechtigung. Und sie verhindert jene breite akademisch gebildete Elite, die - siehe oben - allseits gefordert wird.
Die ÖVP ist mit ihrer restriktiven Haltung zum Hochschulzugang ziemlich isoliert; SPÖ, FPÖ und Grüne teilen sie nicht. Das sollte ihr zu denken geben.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/129

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001