Csörgits ad Kaltenegger: Die Ärmsten der Armen haben die Krise nicht verursacht

Was sagt eigentlich Pröll zum geplanten Sozialabbau seines Generalsekretärs?

Wien (OTS/SK) - "Empört" zeigt sich SPÖ-Sozialsprecherin Renate Csörgits über die heutigen Aussagen von VP-General Kaltenegger im Ö1-"Mittagsjournal": "Es ist eine Ungeheuerlichkeit, dass Kaltenegger versucht, die Ärmsten der Armen als Verursacher einer Krise hinzustellen, die eindeutig die Folge von zügellosem Kapitalismus und ungezügelten Finanzmärkten ist." Der VP-General solle endlich damit aufhören, dass österreichische Sozialsystem schlechtzureden und keine weiteren Versuche starten, den Sparstift bei den sozial Schwächsten anzusetzen, so Csörgits, die die Frage in den Raum stellt, was Vizekanzler, Finanzminister Pröll eigentlich zum geplanten Sozialabbau seines Generalsekretärs sage? ****

Csörgits: "Gerade weil wir einen so gut ausgebauten Sozialstaat haben, konnten wir die Krise gut meistern. Die gemeinsam beschlossene Mindestsicherung macht das System zudem missbrauchsfest. Erstmals werde die Arbeitswilligkeit- und fähigkeit der Sozialhilfeempfänger überprüft. "Arbeitsfähige müssen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, sonst droht eine Kürzung der Mindestsicherung, das sollte Kaltenegger eigentlich wissen", so Csörgits abschließend. (Schluss) sv

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/199

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006