Wehsely präsentiert Leitlinien zur weiblichen Genitalchirurgie

Medizinische und rechtliche Regelungen als Voraussetzungen

Wien (OTS) - Weibliche Genitalchirurgie wurde in den vergangenen Jahren in den USA oft aus fraglicher Motivation immer öfter durchgeführt. Diese Entwicklung ist jetzt auch in Österreich angekommen. Dabei sind vor operativen Eingriffen rechtliche und medizinische Fragen ebenso zu klären wie psychologische Motivationen der Frauen, die sich dazu entschließen. "Genitalchirurgische Eingriffe können enorme körperliche und seelische Folgen nach sich ziehen. Um Frauen vor Risiken zu schützen und ÄrztInnen vor Eingriffen eindeutige Leitlinien an die Hand zu geben, ist dieses Konsensuspapier entwickelt worden", erklärte die Wiener Gesundheits-und Sozialstadträtin Sonja Wehsely und setzte fort: "Das klare gesundheits- und frauenpolitische Anliegen ist, schon jetzt mögliche Fehlentwicklungen zu verhindern." Das Konsensuspapier präsentierte Wehsely gemeinsam mit der Wiener Frauengesundheitsbeauftragten Beate Wimmer-Puchinger und Maria Deutinger, Vizepräsidentin der Österreichischen Gesellschaft für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie, heute, Montag, im Wiener Rathaus.

"Die 'Leitlinien zur weiblichen Genitalchirurgie' wurden zur Qualitätssicherung und Regulierung von ästhetisch motivierten genitalchirurgischen Eingriffen entwickelt", erklärte Wimmer-Puchinger. Gleichzeitig wollen alle Beteiligten eines verhindern: "Keine Frau soll genitalchirurgische Operationen aus ästhetischen Gründen leichtfertig durchführen lassen", so die Wiener Frauengesundheitsbeauftragte.

Prim.a Univ.-Prof.in Dr.in Maria Deutinger, Vizepräsidentin der Österreichischen Gesellschaft für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie: "Als plastische Chirurgin stehe ich Korrekturen im Genitalbereich sehr kritisch gegenüber, da sicher die Nachteile solcher Operationen die Vorteile überwiegen. Es kann nämlich zum Verlust des Hautempfindens, zu Narbenschmerzen und narbiger Verziehung der Urethralöffnung kommen, mit Beeinträchtigung des Harnflusses. Aus diesen Gründen sind Korrekturen aus rein ästhetischen Bedürfnissen abzulehnen. Vereinzelt sind solche Operationen indiziert, wenn dementsprechende Beschwerden bestehen." Deutinger sieht in der Definition der Anamnese und der Qualitätskriterien einen wesentlichen Fortschritt, ebenso wie in den Empfehlungen zur Ausbildung der ChirurgInnen.

Aus der Fachveranstaltung hat sich eine Fachgruppe aus führenden ExpertInnen, LeiterInnen, PräsidentInnen der folgenden Organisationen bzw. Gesellschaften formiert, die im Konsensus "Leitlinien zur weiblichen Genitalchirurgie" erarbeitet haben:
- Wiener Programm für Frauengesundheit (Stadt Wien)
- Ärztekammer für Wien
- MA 57 - Frauenabteilung der Stadt Wien
- Österreichische Gesellschaft für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie
- Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
- Österreichische Gesellschaft für Psychosomatik in Gynäkologie und Geburtshilfe
- Akademie für sexuelle Gesundheit
- Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

Johann Baumgartner
Mediensprecher Stadträtin Mag.a Sonja Wehsely
Telefon: +43 1 4000 81238
Fax: +43 1 4000 99 81238
Mobil: +43 676 8118 69549
E-Mail: johann.baumgartner@wien.gv.at

Mag.a Michaela Langer
Stv. Leiterin des Wiener Programms für Frauengesundheit
Tel. (+43 1) 4000 87161
Fax (+43 1) 4000 / 99 87168
E-Mail: michaela.langer@wien.gv.at
Web: www.frauengesundheit-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017