SPÖ Seiser kritisiert Millionenabfertigung von Hypo-Chef

Forderungen Pinkls "gerade obszön".

Klagenfurt (OTS) - Als "geradezu obszön" kritisierte am Sonntag Kärntens SPÖ-Klubchef Herwig Seiser die Millionen-Abfindung von Ex-Hypo-Vorstand Franz Pinkl, der insgesamt 4,5 Millionen Euro kassieren will, obwohl die Bank unter seiner Führung fast pleite ging. Seiser spricht von einem handfesten Skandal und fordert Aufsichtratschef Ditz auf, die Auszahlung der Millionenabfindung zu stoppen. Für den Klubchef ist der ÖVP-nahe "feine Pinkel" derob die "personifizierte Gier im Nadelstreif" und seine Forderung "ein Schlag ins Gesicht der Steuerzahler", die ja schon für die Rettung der Hypo zur Kasse genötigt wurden. (Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/192

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001