LH Dörfler: Finanzminister Pröll muss Hypo Millionen für Pinkl sofort stoppen!

Bayern haben Skandal-Abfindungsvertrag zu verantworten. Pinkl soll auf Ansprüche sofort verzichten.

Klagenfurt (OTS) - Empört reagierte heute der Kärntner Landeshauptmann Gerhard Dörfler auf den Millionenschweren Hypo Abfertigungsvertrag für den gescheiterten Hypo-Vorstandsboss Franz Pinkl. Der von der Bayrischen Landesbank mit 1. Juni 2009 an die Spitze der HGAA (Hypo Group Alpe Adria) gehievte Pinkl soll nämlich eine Abfertigung in der Höhe von 4,5 Millionen Euro erhalten.

Warum die Bayern den für die Volksbanken- und Kommunalkredit-Pleiten maßgeblich Mitverantwortlichen Pinkl als Retter der Hypo Group Alpe Adria eingesetzt haben, sei für Dörfler ohnehin nicht verständlich. "Dass aber Pinkl von den Boni-Bankern in München zusätzlich mit skandalösen Millionenverträgen regelrecht zugeschüttet wurde, schlägt dem Fass den Boden aus", so Dörfler. Finanzminister Josef Pröll und Hypo Aufsichtsratschef Ditz müssen diesen "Millionenraub" sofort stoppen. "Sollte Pinkl nur einen Funken Anstand besitzen, hat er nach der Hypo-Verstaatlichung auf diese unsittlichen Ansprüche sofort zu verzichten", fordert der Kärntner Landeshauptmann.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2191

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Büro Landeshauptmann Gerhard Dörfler
Pressesprecherin: Dr. Larissa Herzog-Sternath

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001