ÖVP Landstraße: Weiterbestand des Wiener Eislaufvereines muss sichergestellt werden

SPÖ ist aufgefordert bis Herbst "wasserdichten" Flächenwidmungsplan vorzulegen

Wien (OTS) - Bereits im Juni 2008 hat der Bezirksvertretung Landtrasse von der Stadt Wien einstimmig die ehestmögliche Erarbeitung eines Flächenwidmungsplanes für die Fläche des Wiener Eislaufvereins (WEV) verlangt. Diese Flächenwidmung müsse in Zusammenarbeit zwischen Stadt Wien, WEV und dem Bezirk erarbeitet werden. Zurzeit bestehe für diese Fläche zwar eine Bausperre, diese laufe aber im Frühjahr 2011 aus. "Es besteht die berechtigte Befürchtung, dass dieses wertvolle Grundstück nach diesem Zeitpunkt Grundstücksspekulanten zum Opfer fällt und großflächig verbaut wird. Damit ist diese Freifläche im 3. Bezirk künftig für die Allgemeinheit verloren", warnt die Landstraßer ÖVP Bezirksrätin Sabine Schwarz.

"Es ist hoch an der Zeit, dass die Stadt damit beginnt, eine bestandssichere Flächenwidmung zu erarbeiten. Die ÖVP fordert den dafür verantwortlichen SP-Planungsstadtrat Schicker daher auf, bis September 2010 für das Gebiet des Wiener Eislaufvereins in Wien Landstraße einen Flächenwidmungsplan zu erstellen und diesen den Bezirksgremien und den zuständigen Gremien der Stadt Wien zur Begutachtung vorzulegen. Diese Flächenwidmung muss "wasserdicht" sein und den uneingeschränkten Weiterbestand der 6.000 qm großen Sportfläche sicherstellen", fordert der Landstraßer ÖVP Gemeinderat und Wiener Klubobmann Matthias Tschirf, der einen diesbezüglichen Antrag in der Sitzung des Wiener Gemeinderates am vergangenen Freitag eingebracht hat.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/251

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003