FPÖ-Zanger: ÖBB - "241 Aktionsangebote - und keine effiziente Gebarung!"

Wien (OTS) - Kein wirtschaftlicher Nutzen nachweisbar - so lautet der Einstieg in den aktuellen Rechnungshof-Bericht, der sich der ÖBB-Sonderpreisprodukte hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Zweckmäßigkeit widmet. FP-Rechnungshofsprecher Wolfgang Zanger: "Ohne wirtschaftliche Gebarungskontrolle können solche Aktionsangebote nicht funktionieren!"

Die "ÖBB-Welt" wirft für NAbg. Zanger immer wieder missverständliche oder widersprüchliche Daten und Fakten auf. Der aktuelle Rechnungshof-Bericht lässt den steirischen Abgeordneten einmal mehr Kritik äußern: "Diese Angebotsvielfalt der Sonderpreisprodukte und der damit wohl gewollten Positionierung der Bahn als ein billiges Transportmittel findet laut Rechnungshof weder im Strategie- noch im Marketingkonzept die entsprechenden Grundlagen. Quasi nach dem Motto:
Viel Aktion, wenig bis keine Kalkulation."

Dass auf Kalkulation hier offenbar vergessen wird, erklärt Zanger am Beispiel der Seniorenaktion: "Man versucht hier, möglichst billige Tickets an den Pensionist und an die Pensionistin zu bringen -grundsätzlich ein Vorhaben, das wir natürlich unterstützen. Dass die ÖBB nicht wirklich planmäßig vorgegangen ist zeigen anschließende Kundenbeschwerden aufgrund überfüllter Züge! Außerdem überstiegen die Kosten in den vergangenen Jahren die Einnahmen - und ob sich diese Aktion auf lange Sicht rechnet, kann man von Seiten der ÖBB nicht beantworten. Man hat es sich schließlich nicht durchgerechnet ..."

Zanger geht konform mit den Empfehlungen des Rechnungshofes: "Gerade für ein Unternehmen mit derart horrenden roten Zahlen ist es unumgänglich, Aktionen auf ihre Wirtschaftlichkeit hin zu überprüfen, bevor man sie auf den Markt bringt! Außerdem geht nirgends klar hervor, welche Zielsetzungen mit den einzelnen Sonderpreisangeboten überhaupt verbunden sind. Würde die Strategie im Hintergrund besser durchdacht werden, könnte man komplizierte, unwirtschaftliche und wenig nachgefragte Produkte aus dem Sortiment nehmen um unnötige Aufwendungen zu vermeiden."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002