Leider war das kein Witz (von Markus Kaufmann)

Ausgabe 27. Feb. 2010

Klagenfurt (OTS) - Der Landeshauptmann verfügt offenbar über ein eigenes Ortungssystem für Fettnäpfchen. Niemand sonst schafft es nämlich so punktgenau darin zu landen wie er. Erst waren es die Schwarzen, in Döflers Sprachschatz die Neger. Der LH konnte sich den blöden Witz beim Musi-Open-Air in Bad Kleinkirchheim einfach nicht verkneifen. Dann kam der Polizistenwitz auf, der darauf abzielte, dass es keinen intelligenten Vertreter der Exekutive gäbe. Jetzt macht sich Dörfler über eine weitere Berufsgruppe lustig: die Fliesenleger.

Dörfler meinte, er verdiene weniger als besagte Handwerker. Ein Landeshauptmann casht im Monat stolze 13.794 Euro brutto ab. Laut Dörfler bleiben nach Abzug der Steuern 5720 Euro übrig. Bei all den Terminen und Verpflichtungen errechnet sich der LH einen Stundenlohn in Höhe von 16 Euro. Das war aber nicht etwa einer seiner Witze, er meint das ernst. Noch schlimmer ist, dass sich der LH lieber über sein Gehalt Gedanken macht als über die ausufernde Verschuldung des Landes.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/413

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001