Wr. Secession - SP-Woller: "FPÖ ist wichtiger Akteur im Swingerklub-Projekt"

Wien (OTS/SPW-K) - "Kunst hat immer mit Widerspruch, Irritation
und Provokation zu tun. Manchmal funktioniert das perfekt -beispielsweise bei Klaus Peymann, manchmal überhaupt nicht - wie bei FP-Chef Strache", sagt der Vorsitzende des Kulturausschusses, SPÖ-Gemeinderat Ernst Woller in der Diskussion zur Dringlichen Anfrage der FPÖ zu einem Kunstprojekt in der Wiener Secession. Gestern habe Strache versucht, einen Skandal in der Josefstadt im Zusammenhang mit Franzobels Moser-Stück herbei zu schreiben. Der Skandal ist ausgeblieben und das Josefstadt-Premierenpublikum hat dem Stück applaudiert.

Der Schweizer Künstler Christoph Büchel sei ein talentierter Provokateur, sagt Woller. Er ortet zwei wesentliche Akteure, die Büchels Kunstprojekt mittragen: zwei Tageszeitungen sowie die FPÖ:
"Wenn die FPÖ etwas nicht versteht, schreit sie sofort: Zensur! Zusperren und verbieten! Die Secession solle die Subventionen zurückzahlen, ein anderes Projekt im dritten Bezirk mit Vogelnistkästen soll laut FPÖ entfernt werden. Solch ein Denken hatten wir schon einmal und wollen wir nie wieder!"

"Das eigentliche Projekt des Künstlers Büchel ist der öffentliche Diskurs. Und der ist ihm gelungen!", stellt Woller fest. Der Künstler habe sogar eine Verlustabdeckungsgarantie abgegeben. "Dank des Engagements der FPÖ ist Büchels Marktwert dermaßen gestiegen, dass er eine solche locker aus der Portokassa zahlen könnte", sagt Woller. Angesichts der von der FPÖ geführten Diskussion ist das Motto der Secession aktueller denn je: "Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit"

Die Secession wird seit mehr als 100 Jahren von einer Künstlervereinigung geführt und zeigt seit jeher zeitgenössische Projekte. Weder Politik noch Sponsoren haben Einfluss auf die Auswahl dieser Projekte. Das Budget setzt sich aus einem Drittel aus Subventionen zusammen, der Rest wird von Sponsoren und über Eintrittsgelder finanziert.

Der SPÖ-Gemeinderat merkt angesichts einer niveaulosen Aussendung der FPÖ in Reimform an: "Wir werden alles tun, dass die FPÖ in dieser Stadt nie auch nur irgendetwas zu entscheiden hat!"
(Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/198

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger
Tel.: (01)4000-81941,F:(01)5334727-8194
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10013