FPÖ-Ebinger: Eigene Berufs- und Standesvertretung für Krankenpflegeberufe gefordert

Wien (OTS/fpd) - Die Pflege und pflegetherapeutische Betreuung
wird vom Gehobenen Dienst für Gesundheits - und Krankenpflege sowie den Pflegehilfen 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr durchgeführt. In Anbetracht der demographischen und epidemiologischen Entwicklungen wird der Bedarf an Pflege weiter zunehmen, so der FPÖ-Wien Gesundheitssprecher Gemeinderat Mag. Gerald Ebinger.

Die Mitsprache- und Mitgestaltungsmöglichkeiten im Gesundheits- und Sozialwesen entsprechen bei weitem nicht den Leistungen, die Pflegende in diesem Bereich erbringen. Eine eigene Standes - und Berufsvertretung für Gesundheits- und Krankenpflegeberufe stellte die Vertretung der größten Berufsgruppe im Gesundheits- und Sozialwesen auf eine rechtlich verbindliche Basis. Forderungen und Ziele der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe werden durch diese Standesvertretung von Angehörigen der beiden Berufsgruppen aufgegriffen, vorbereitet und einer weiteren Bearbeitung durch die Politik und die Behörden zugeführt.

Zentrale, zu bearbeitende Themen wären unter Anderem:

1) die Qualität der pflegerischen Leistungen durch wissenschaftlich entwickelte Mindeststandards sicherzustellen,
2) eine adäquate Personalbedarfsberechnung festzulegen -Personalausstattung entsprechend den spezifischen Aufgaben und den notwendigen Qualifikationen,
3) die Pflegeberufe mit ihren Kernaufgaben im multiprofessionellen Zusammenspiel der Gesundheitsdienstleister positionieren,
4) die Registrierung der Mitglieder der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe,
5) eine adäquate Entlohnung entsprechend dem Verantwortungsbereich und der Qualifikation,
6) die adäquate und zeitgemäße Ausstattung mit Pflegehilfsmitteln und deren Bereitstellung,
7) adäquate Arbeitsbedingungen ohne berufsfremde Tätigkeiten.

Damit die Gesundheits- und Krankenpflegeberufe zur Umsetzung ihrer zentralen Anliegen eine eigene Berufs- und Standesvertretung erhalten, so Ebinger, fordert die FPÖ von der zuständigen SP-Stadträtin Maßnahmen die ein solches Anliegen rasch bewirken. Ein diesbezüglicher Antrag wird im Gemeinderat eingebracht. (Schluss)paw

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/85

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0011