Kalliauer zum Abbruch der Quelle-Verkaufsverhandlung: "Lielacher wollte offensichtlich nur schnelles Geld machen"

Linz (OTS) - Betroffen zeigt sich AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer, dass die Quelle-Verkaufsverhandlungen gescheitert sind:
"Lielacher war nicht wirklich interessiert an einer Fortführung und hat die Hoffnungen der Beschäftigten auf Fortführung nur dazu benützt, um an die Möglichkeit auf schnelles Geld zu kommen."

Der Quelle-Masseverwalter hat heute die Verkaufsverhandlungen mit der Interessentengruppe Lielacher abgebrochen. Das Kaufangebot lag unter dem Schätzwert für Quelle. Alleine der zu erwartende Erlös aus den ausstehenden Kundenforderungen von Quelle in Höhe von 70 Millionen Euro wäre höher gewesen als der gebotene Kaufpreis!

"Die Käufergruppe wollte sich das Unternehmen offensichtlich auf Kosten der unbesicherten Gläubiger, darunter viele Firmenpensio-nisten und Arbeitnehmer mit Pensionsanwartschaften, "schenken" lassen", meint Kalliauer. Durch den Weiterverkauf der Liegenschaft und durch die Einziehung der Forderungen sollte anscheinend großer Gewinn gemacht werden. Ein ernsthafter Fortbetrieb mit Zukunftschancen für die Beschäftigten war bei diesem Angebot nicht anzunehmen.

Von der Pleite der Quelle sind 1100 Arbeitnehmer/-innen und 350 Betriebspensionisten/-innen betroffen.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/21

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich, Kommunikation
Margit Schrenk
Tel.: (0732) 6906-2198
margit.schrenk@akooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0002