Bayr: Aufschub des Klimaabkommens wäre verheerend

Kritik an Haltung von EU-Klimakommissarin Hedegaard

Wien (OTS/SK) - "Ein verbindliches Klimaabkommen muss noch heuer realisiert werden. Eine resignierende Haltung, wie sie jetzt von EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard kommt, ist kontraproduktiv", ist Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für Umwelt und Globale Entwicklung, überzeugt. ****

Der Vorschlag Hedegaards, bei der kommenden Klimakonferenz, die zum Jahresende in Mexiko stattfinden wird, nur ein Teilabkommen zu verabschieden und erst 2011 in Südafrika eine umfassende und völkerrechtlich verbindliche Klimavereinbarung anzustreben, sei verheerend. "Damit setzt die EU das falsche Signal an die anderen Staaten. Diese Haltung suggeriert, wir hätten durchaus noch Zeit für ein Kyoto-Nachfolgeabkommen. Tatsächlich laufen wir bereits ernsthaft Gefahr, nach 2012 einen vertragslosen Zustand zu erreichen, der verheerende Folgen für uns alle hätte", so Bayr.

"Wir dürfen nicht die sprichwörtliche Flinte ins Korn werfen. Im Gegenteil: Es ist die Aufgabe der Politik, gerade angesichts schwieriger Situationen nicht aufzugeben, sondern weiterzuverhandeln - und erst damit aufzuhören, wenn wir eine Einigung erzielt haben", betont Bayr. Von der Nachfolge von UN-Klimachef Yvo de Boer erhofft Bayr neuen Schwung für die Verhandlungen, den diese so dringend benötigten. (Schluss) sv/mp

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/199

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002