Mölzer: In einer Generation könnte Islam stärkste Religion in Österreich sein

EU-Beitritt der Türkei würde wegen zu erwartender Massenzuwanderung Islamisierung Österreichs weiter fördern - Islamischer Fundamentalismus wird an Bedeutung gewinnen

Wien (OTS) - Die neueste Studie des Österreichischen Integrationsfonds zeige, dass die Islamisierung unseres Landes voll im Gange sei, sagte heute der freiheitliche Delegationsleiter im Europäischen Parlament, Andreas Mölzer. "Von 2001 bis 2009 hat die Anzahl der in Österreich lebenden Moslems um fast 200.000 auf nunmehr rund 515.000 Personen zugenommen. Und mehr als die Hälfte des Bevölkerungswachstums Österreich in diesem Zeitraum ist auf den Zuwachs der islamischen Bevölkerung zurückzuführen. Diese Zahlen sagen alles", so Mölzer weiter.

Wenn sich diese Entwicklung weiter fortsetze, dann werde in einer Generation der Islam wohl die stärkste Religionsgemeinschaft in Österreich sein, stellte der freiheitliche EU-Mandatar fest. "Während die autochthonen Österreicher unter Geburtenarmut leiden, haben die Moslems deutlich höhere Geburtenraten. Daher wird sich diese Entwicklung in Zukunft noch stärker als bisher in der demographischen Zusammensetzung Österreichs widerspiegeln", erklärte Mölzer.

Zudem wies der freiheitliche Europa-Abgeordnete darauf hin, dass welche Auswirkungen ein EU-Beitritt der Türkei auf die Bevölkerungsentwicklung Österreichs wie auch anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union hin. "Nach einer Aufnahme der Türkei in die EU droht eine Massenzuwanderung nach Europa, die gewaltige Auswirkungen hätte. Gerade Österreich, wo heute schon eine Viertelmillion Türken leben, wäre davon in besonderem Maße betroffen", warnte Mölzer.

Insgesamt drohe Österreich, wenn sich die derzeitige Entwicklung fortsetze, eine ethnische sowie religiöse Fragmentierung, betonte der freiheitliche Europaparlamentarier. "Und hier ist vor allem die zunehmende Radikalisierung von Moslems ein Problem. Wenn nicht gegengesteuert wird, dann wird in einer Generation die Einführung der Scharia das beherrschende innenpolitische Thema in Österreich sein", schloss Mölzer.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011