Berlakovich: Neue Kennzeichnung auf Chemieprodukten für sicheren Umgang mit giftigen Stoffen

Piktogramme durch eine rote Raute eingerahmt - Infoblatt jetzt downloaden

Wien (OTS) - Die bisher verwendeten Gefahrenpiktogramme und
Hinweise auf Chemieprodukten werden in der Europäischen Union schrittweise durch international gültige, einheitliche Kennzeichnungselemente ersetzt. Das Lebensministerium hat dazu in Kooperation mit der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) und der Umweltberatung ein Informationsblatt "Alte Gefahren - Neue Zeichen" erstellt. Hier werden die neuen Warnsymbole und Hinweise in kompakter und verständlicher Form erklärt. "Man kommt täglich - sei es im Haushalt, beim Heimwerken oder auch im Büro - mit Chemikalien in Berührung. Für den sicheren Umgang mit chemischen Produkten weisen nun auch neun neue Gefahrenpiktogramme neben den bisherigen Symbolen auf eine mögliche Gefahr hin", so Umweltminister Niki Berlakovich anlässlich der neuen Kennzeichnung auf Chemieprodukten.

Die neuen Gefahrenpiktogramme sind rotumrandete Rauten mit schwarzem Symbol auf weißem Grund. Sie ersetzen die bislang verwendeten Gefahrenpiktogramme auf orangefarbigem Grund. Als Zusatz zu den Symbolen findet man auf den Etiketten die Signalwörter "Gefahr" für hohes Gefahrenniveau oder "Achtung" für eine weniger schwerwiegende Gefahrenkategorie. Ergänzend dazu gibt es Gefahrenhinweise und Sicherheitssätze. Die Gefahrenhinweise (H-Sätze) beschreiben die Art der ausgehenden Gefahr, beispielsweise "giftig für Wasserorganismen". Die Sicherheitssätze, auch P-Codes genannt, geben in standardisierter Form Ratschläge für den sicheren Umgang mit der Chemikalie.

Im Handel erfolgt eine fließende Umstellung auf die neue Kennzeichnung. Die neuen Elemente der Gefahrenkommunikation werden bereits verwendet. Bis Juni 2017 dürfen allerdings auch noch Verpackungen von Chemieprodukten (z.B. Reinigungsmittel) noch mit der alten Kennzeichnung im Handel sein.

Das Informationsblatt "Alte Gefahren - Neue Zeichen" ist bei "die umweltberatung" Wien (service@umweltberatung.at, Tel. 01 / 803 32 32) und "die umweltberatung" NÖ (niederösterreich@umweltberatung.at, Tel. 02742 / 718 29) erhältlich. Darüber hinaus kann es auf der Website des Lebensministeriums kostenlos downgeloaded werden.
(http://www.umweltnet.at/article/articleview/81113/1/7043)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/41

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6918, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001