Plassnik: "Weiterer Akt der Willkür gegen eine mutige Frau"

Sonderbeauftragte zu Höchstgerichtsentscheidung im Fall Aung San Suu Kyi

Wien (OTS) - "Burmas Oberster Gerichtshof hat der Willkür gegen Aung San Suu Kyi heute ein weiteres trauriges Kapitel angefügt und den Einspruch der Oppositionsführerin gegen die abermalige Verlängerung ihres Hausarrests abgelehnt", kritisierte Ursula Plassnik, die Sonderbeauftragte des Außenministeriums für internationale Frauenfragen. "Die Entscheidung ist Ausdruck der Furcht der Machthaber vor einer Frau, die unerschrocken für Demokratie in ihrem Land kämpft, die sich weder von Drohungen noch von Gewalt einschüchtern lässt." Plassnik abschließend: "Durch den verlängerten Hausarrest wird die Friedensnobelpreisträgerin auch von den geplanten Wahlen ausgeschlossen. Damit fehlt eine wichtige Voraussetzung für die Anerkennung des Urnengangs gemäß internationalen Standards".

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/42

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550, 3739
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0003