ÖVP-Bundesparteivorstand – Josef Pröll I: Bundespräsidentenwahl für ÖVP erst 2016 Thema

Im Schlüsseljahr 2010 volle Konzentration auf Bewältigung der Krise

Wien, 25. Februar 2010 (ÖVP-PD) "Wir, die Länder und Teilorganisationen, haben heute nach kurzer Diskussion eine gemeinsame Entscheidung getroffen: Für die ÖVP ist die Bundespräsidentenwahl erst beim nächsten Mal, im Jahr 2016, wieder Thema", so ÖVP-Bundesparteiobmann Finanzminister Josef Pröll bei einer Pressekonferenz im Anschluss an den ÖVP-Parteivorstand. Der heutige Beschluss des ÖVP-Bundesparteivorstandes sei eine "klare Entscheidung" gewesen. Pröll betonte: "Wir befinden uns mitten in der Bewältigung der Wirtschaftskrise, für die es gilt, vollen Einsatz zu leisten." ****

"Uns stehen bereits drei harte Wahlen im Schlüsseljahr 2010 bevor: Drei Landtagswahlen gilt es zu schlagen. Das ist viel Arbeit im Schlüsseljahr 2010, da braucht es nicht noch zusätzliche Wahlkämpfe", betonte der ÖVP-Chef und weiter: "Die eigentliche Entscheidung ist bereits im Jahr 2004 gefallen." Denn die langjährige Erfahrung hat gezeigt: Wenn ein amtierender Bundespräsident wieder zur Wahl antritt, wird er auch wieder gewählt, sagte Pröll in Verweis auf die ehemaligen Präsidenten Adolf Schärf, Franz Jonas, Rudolf Kirchschläger und Thomas Klestil. Pröll abschließend: "2016 sind wir wieder dabei, dann werden wir unseren Kandidaten oder unsere Kandidatin in die Hofburg bringen."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/165

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0005