Grüne Wien zu Wehsely: Sachleistungen gut aber nicht ohne existenzsichernde Grundsicherung

Ellensohn: "Wien muss endlich die Grundsicherung in Höhe der Armutsgefährdungsschwelle einführen"

Wien (OTS) - Der Sozialsprecher der Grünen Wien, David Ellensohn, fordert Stadträtin Wehsely auf, bei der sozialen Absicherung in Wien keine halben Sachen zu machen. "Es muss neben den Sachleistungen, wie sie heute von Wehsely angekündigt wurden, auch eine finanzielle Grundsicherung geben, die die Menschen vor Armut schützt. Diese Schwelle liegt derzeit bei 950 Euro im Monat", so Ellensohn. "Nur auf Sachleistungen zu gehen, greift zu kurz. Vielmehr muss in Wien das wachsende Problem der Armut ganzheitlich angegangen werden. Zum einen mittels Sach- und Dienstleistungen, wie etwa im Bereich Pflege und Betreuung, zum anderen mit der existenzsichernden Grundsicherung", so Ellensohn abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/101

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0005