JW-Roth: Abschaffung der Kreditvertragsgebühren wichtiger Schritt für Wachstum

Junge Wirtschaft begrüßt Forderung von Finanzminister Josef Pröll

Wien (OTS/PWK155) - Die Junge Wirtschaft (JW) sieht im Vorstoß
zur Abschaffung der Kreditvertragsgebühr von Finanzminister Josef Pröll ein richtiges Signal, gerade für die Jungunternehmer in Österreich. Der Wegfall der Kreditvertragsgebühr stellt eine konkrete Entlastung für Unternehmen und ein neuer Schub für notwendiges Wachstum dar. "Es handelt sich dabei um eine langjährige Forderung der Jungen Wirtschaft. Diese Maßnahme führt zu einer Entlastung der jungen Unternehmen und ist zu begrüßen", so der Bundesvorsitzende der JW, Markus Roth.

Die Abschaffung der Kreditvertragsgebühr wäre neben der Entlastung der Unternehmen auch ein Zeichen der Vereinfachung der Verwaltung. Die Finanzierung ist für Jungunternehmer eines der zentralsten Themen zu Beginn der unternehmerischen Karriere. "Gleich beim Unternehmenstart mit zusätzlichen Gebühren belastet zu werden, die auch noch administrativen Aufwand verursachen, ist weder zielführend noch effizient. Die Abschaffung ist daher ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung", so Roth. Als notwendige Maßnahme für Unternehmenswachstum fordert der JW-Vorsitzende weiters die Einführung eines Kapitalfreibetrags von 50.000 auf 5 Jahre aufgeteilt (10.000 Euro pro Jahr). (us)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/240

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Junge Wirtschaft
Mag. Roman Riedl
tel: +43/(0)5 90 900-3508
mail: roman.riedl@wko.at
www.jungewirtschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003