Riepl: FPÖ benutzt sogar Parlamentsumbau um Politshow abzuziehen

Wien (OTS/SK) - "FPÖ-Generalsekretär Vilimsky ist weder Mitglied des Baukomitees im Parlament noch hat er eine Ahnung, was dort beraten wird. Nationalratspräsidentin Barbara Prammer ist in der Frage des Parlamentsumbaus um eine konsensuale Vorgangsweise bemüht und die Beratungen werden nach dem Motto 'erst denken, dann handeln' geführt. Das scheint dem FPÖ-Generalsekretär nicht so geläufig zu sein", so SPÖ-Abgeordneter und Mitglied des Baukomitees, Franz Riepl, zur heutigen FPÖ-Aussendung. Riepl wies darauf hin, dass es in der letzten Sitzung eine grundsätzliche Einigung quer durch alle Fraktionen über die weitere Vorgangsweise zur notwendigen Sanierung des Gebäudes gegeben hat, so Riepl. ****

"Die FPÖ benutzt einfach jedes Thema dazu, eine billige Show abzuziehen. Selbst, wenn es um die Sicherheit der Besucher, der Mitarbeiter und der Abgeordneten im Parlament geht", so Riepl. Beim Umbau seien viele Fragen rund um die notwendigen Sanierungsmaßnahmen, die Gebäudesicherheit sowie die Ausarbeitung eines umfassenden Raum-und Funktionskonzepts zu klären. "Bei Nationalratspräsidentin Prammer ist dieses Projekt in guten Händen, sie geht hier in gewohnt umsichtiger und verantwortungsvoller Weise vor", betonte Riepl. (Schluss) sv/mp

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/199

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005