Zwazl begrüßt Pröll-Plan zur Abschaffung der Kreditvertragsgebühr

Finanzminister greift langjährige Wirtschaftsbund-Forderung auf. Zwazl: "Das Aus für die Kreditvertragsgebühr wird die Konjunktur durch eine höhere Nachfrage ankurbeln."

St. Pölten (OTS) - Als "wichtigen Impuls für die heimische Wirtschaft" begrüßt NÖ Wirtschaftsbund-Landesgruppenobfrau Sonja Zwazl die von Finanzminister Josef Pröll angekündigte Abschaffung der Kreditvertragsgebühr: "Die Abschaffung dieser europaweit einzigartigen Gebühr ist eine langjährige Forderung des NÖ Wirtschaftsbundes. Damit werden Darlehen und Kredite für die Unternehmerinnen und Unternehmer verbilligt und Investitionen erleichtert". Die Kreditvertragsgebühr beträgt 0,8 bzw. 1,5 Prozent der Kreditsumme und kostet gewerblichen und privaten Kreditnehmern rund 150 Millionen Euro pro Jahr.

Das Aus für die Kreditvertragsgebühr würde damit die Konjunktur durch eine höhere private und betriebliche Nachfrage ankurbeln. Zudem werde die Benachteiligung kleinerer und mittlerer Unternehmen bei der Kreditaufnahme im Vergleich zu internationalen Kapitalmarktfinanzierungen aufgehoben. "Die konsequente Überzeugungsarbeit des Wirtschaftsbundes und der Kampf für günstigere Finanzierungen für Unternehmen hat durch den Vorstoß des Finanzministers Früchte getragen. Wir nehmen unser eigenes Motto ernst: Erfolgreich ist, wer umsetzt", erklärt Zwazl.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1607

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsbund Niederösterreich
Rainald Edel
Tel.: 02742/9020-361
edel@wbnoe.at
www.wirtschaftsbund-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WBN0002