Wirtschaftsbund setzt Abschaffung der Vergnügungssteuer in NÖ durch

Entlastung für heimische Kinos

St. Pölten (OTS) - In einem Gespräch mit dem Präsidenten des Gemeindevertreterverbandes (GVV), LAbg. Alfred Riedl, konnte Wirtschaftsbund-Landesgruppenobfrau Sonja Zwazl heute Donnerstag die Abschaffung des NÖ Lustbarkeitsabgabegesetz als eigenes Landesgesetz erreichen. Mit den verantwortlichen Stellen des Landes wurde der Fall des Gesetzes bereits akkordiert. Somit gehört die Vergnügungssteuer schon bald der Vergangenheit an. "Damit hat sich wieder einmal das Motto des NÖ Wirtschaftsbundes bewiesen: Erfolgreich ist, wer umsetzt!" Franz Lampesberger, Fachgruppenobmann der NÖ Kinos, zeigt sich in einer ersten Reaktion erfreut: "Damit wurde eine langjährigen Forderung der NÖ Kinos erfüllt. Dies bring eine spürbare Entlastung für unserer Branche und macht uns konkurrenzfähiger mit dem Bundesland Wien".

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1607

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsbund Niederösterreich
Rainald Edel
Tel.: 02742/9020-361
edel@wbnoe.at
www.wirtschaftsbund-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WBN0001