Causa Birnbacher: SPÖ verlangt Sondersitzung der Landesholding

Rohr: Martinz soll anstelle von Birnbacher Informationen preisgeben

Klagenfurt (OTS) - Kärntens SPÖ-Vorsitzender LHStv. Reinhart Rohr hat am Donnerstag von LR und Holding-Chef Josef Martinz die dringende Einberufung einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung der Landesholding gefordert. Ziel sei, einen Beschluss herbeizuführen, welcher Martinz zur Offenlegung aller mit Steuerberater Dietrich Birnbacher in Zusammenhang stehenden Unterlagen berechtigt.

Rohr sprach nicht zuletzt von einer "Nagelprobe" für die "Aufklärungsbereitschaft" von Martinz, welcher schließlich über diesselben Informationen wie Birnbacher verfüge. Sollte der ÖVP-Vorsitzende der Forderung der SPÖ nicht nachkommen, sei der Beweis erbracht, dass dessen "Entbindung Birnbachers von der Schweigepflicht" nichts als "Polit-Theater" oder gar ein "abgekartetes Spiel" mit "seinem" Steuerberater war, und Martinz in Wirklichkeit kein Aufdecker, sondern ein Zudecker sei, so der SPÖ-Chef. (Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/192

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
9020 Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001