Nachlese zum 1. austrianSocialBusinessDay 2010 am 18.02.2010

"Noch nie war es so einfach mit Menschen in Kontakt zu kommen..."

Wien (OTS) - Das war der Tenor des 1. austrianSocialBusinessDay
2010 am 18. Februar 2010 in der FH Campus Wien. Mehr als 220 Teilnehmer und Gäste (Vertreter von 90 Unternehmen und Organisationen) waren bei der ersten Veranstaltung dabei - und das neue Format gefällt. Die Initiatoren und Veranstalter Katharina Liebenberger und Andreas Reinisch sowie die engagierten Träger: CARE Österreich, Caritas Österreich, Eine Welt Handel AG, Erste Bank AG, ERSTE Stiftung, FUTURE, gugler, Jugend Eine Welt, Österreichisches Rotes Kreuz, plenum, RZB Group, SOS-Kinderdorf sehen darin einen "barrierefreien" Austausch und die Initialzündung für eine neue Art der Zusammenarbeit von Unternehmen, Gemeinnützigen und Social Entrepreneurs: Zeit für intensive Kooperationsgespräche auf Augenhöhe, dazu Raum für Wissens- und Informationsaustausch, Begegnungen und Kennenlernen des Menschen "auf der anderen Seite".

Mit einer kurzen, herzlichen Begrüßung eröffneten Frau Staatssekretärin Christine Marek, Christine Gruber für die FH Campus Wien, Alfred Harl-Obmann Fachverband UBIT/WKO sowie Katharina Liebenberger und Andreas Reinisch die Veranstaltung, die erstmals eine lösungs- und handlungsorientierte Projektmesse sowie Best Practice Beispiele und handfeste Unterstützung unter einem Dach vereinigte. Der klare Nutzen des "Tun"-Tages: Mit konkreten CSR-Kooperationen erfolgt der Aufstieg in die nächste "Spielklasse" der gesellschaftlichen Verantwortung und somit ein Paradigmenwechsel von Charity, Spenden, Social Sponsoring zu "Mehr:Wert für Alle!".

"Verantwortungsvolles Unternehmertum wird in Zukunft auch international ein Wettbewerbsfaktor sein. Das bietet für österreichische Unternehmen, die in diesem Bereich schon bisher sehr stark waren, neue Chancen, die es zu nützen gilt." Staatssekretärin Christine Marek (Wirtschaftsministerium).

Stimmen der Teilnehmer und Gäste u.a. aus Österreich, Spanien, der Schweiz, Deutschland, Königreich Benin (Afrika): "Man begegnet sich auf Augenhöhe. Man will finden und gefunden werden und bewegt sich in einem Rahmen, in dem jeder Suchender und Anbieter ist und nicht Bittsteller und Zahlender. Das ist ein riesen Unterschied zu den vielen Sponsoringanfragen, die täglich auf dem Tisch landen." Ute Hennig (bwin) - "Eine großartige Veranstaltung, die aufgrund ihrer inhaltlichen Ausprägung und ihres innovativen Abwicklungsdesign ein richtiger, wichtiger und guter Schritt war.
Sowohl für NPO als auch für for-profit Organisationen." Manfred Kumer (ÖRK) - "Im Rahmen des aSBD diskutierten wir eine Fülle von interessanten Projektideen mit möglichen neuen Kooperationspartnern. Nachhaltiges Wirtschaften ist für uns kein Lippenbekenntnis, wir setzen es konkret um." Heidrun Kopp (RZB) - "Österreich kann stolz drauf sein: Aufbruchstimmung, Kooperationsbereitschaft, Menschlichkeit und Professionalität in allen Facetten, egal ob Unternehmer, NGO, Social Entrepreneur. Die beste Messe, die wir je erlebt haben, die einzige Messe unter dem Motto "Kooperation statt Konkurrenz" - hier liegt WIN3 in der Luft, hier wird die Zukunft geschrieben." Lisa Muhr (Göttin des Glücks)". Die Stimmen und Fotos des Tages finden Sie auf www.socialbusinessday.org.

Allianzen schmieden: Weiter geht es am 28. Mai 2010 mit dem aSBD-Folgeworkshop für alle Teilnehmer und im kommenden Jahr mit dem 2. austrianSocialBusinessDay 2011.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/10986

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Reinisch - Tel.: +43 664 132 79 15
Mail: ar@reinisch-RESPONSibility.com
SocialBusinessDay - Österreichs Plattform für CSR-Kooperationen und Eco-Social Business

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006