Evolutionsdebatte: Kardinal Schönborn sieht "neue Ernsthaftigkeit"

Wien, 23.02.2010 (KAP) Eine "neue Ernsthaftigkeit" in der Debatte um das Verhältnis von Evolutionstheorie und Schöpfungstheologie ortet Kardinal Christoph Schönborn. Die Debatte habe in den vergangenen 20 Jahren universitär zwar wieder an Fahrt gewonnen, gerade in jüngster Zeit hätten jedoch "schlimme Verkürzungen und unredliche Vereinfachungen und Fundamentalismen auf beiden Seiten" um sich gegriffen, die es zu überwinden gelte, sagte Schönborn im Gespräch mit "Kathpress" am Dienstag in Wien.

Bei Theologen wie bei Naturwissenschaftlern sei nach einigen Jahren der Grabenkämpfe ein "Bemühen feststellbar, wieder zur Sache zu kommen und Verbindendes wie Trennendes klar und deutlich zu artikulieren", wies der Wiener Erzbischof hin.

Kardinal Schönborn äußerte sich am Rande der Internationalen interdisziplinären Konferenz "Evolutionstheorie und Schöpfungsglaube - neue Perspektiven nach dem Darwin-Jahr", die bis 26. Februar an der Universität Wien stattfindet.

Volltext der Meldung unter www.kathpress.at

O-Töne von Kardinal Schönborn können unter www.katholisch.at/o-toene abgerufen werden

(forts. mgl.)
nnnn

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/510

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0003