VP-Walter: Finanzierung von Wohnbau ist nachhaltig zu sichern

Sanierung sichert am meisten Arbeitsplätze - Baubewilligungen leider rückläufig

Wien (OTS) - Der Wohnbausprecher der ÖVP Wien, Stadtrat Norbert Walter, sieht in der heute in Details präsentierten Wohnbauanleihe der Stadt Wien einen ersten Schritt in die richtige Richtung: "Die nachhaltige Finanzierung von Neubau und Sanierung ist in Wien abzusichern und auszubauen. Wir begrüßen jede Initiative in dieser Richtung und fordern die Stadt Wien auf, bei höherem Bedarf entsprechend nachzubessern." Walter kritisiert allerdings die Bürokratie im Zusammenhang mit Sanierung: "Eigentümergemeinschaften und Privatinvestitionen werden vom wiehernden Amtsschimmel roter Planwohnwirtschaft abgeschreckt. Genau jetzt sind Investitionen notwendig, um die Wirtschaft anzukurbeln und Arbeitsplätze zu sichern."

Rückgang bei Baubewilligungen bedenklich

Walter widerspricht dem Duo Brauner/Ludwig in der Frage der Baubewilligungen: "Offenbar will man von Seiten der Stadtregierung nicht einsehen, dass die Baubewilligungen rückläufig sind. Hier ist durch zahlreiche Maßnahmen rasch gegenzusteuern", fordert Walter. Waren zwischen 2001 und 2008 noch durchschnittlich 42.400 Einheiten österreichweit jährlich bewilligt worden, sank die Zahl 2009 auf 35.800, Tendenz fallend. "Gerade in städtischen Räumen ist der Wohnbedarf groß. Effiziente Grätzelsanierungsmaßnahmen, ein Bekenntnis zu innerer Stadterweiterung, die Lösung der offenen Fragen in Bezug auf Dachgeschoßausbauten - die Liste der Aufgaben für die Stadt ist abseits der Finanzierung lang", so Walter.

Hausbesorgergesetz ist Aufgabe von Häupls Parteifreund Hundsdorfer

Kritisch äußerte sich Walter zu den Bemerkungen von Brauner und Ludwig zum Hausbesorgergesetz in der Pressekonferenz: "Der Ball liegt beim zuständigen Ressortminister Hundsdorfer - es liegt an ihm, die von Häupl erhobenen Forderungen in einen Gesetzesvorschlag einfließen zu lassen."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/251

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003