Leitner/Beer: Einheitliches Jugendschutzgesetz höchst überfällig

Volle Unterstützung für Initiative der Bundesjugendvertretung

St. Pölten (OTS) - "Alle Jugendlichen in Österreich sollten dieselben Rechte und Pflichten haben", sind sich SPÖ-Landesparteivorsitzender, LHStv. Sepp Leitner und SJ NÖ Landesvorsitzender Andreas Beer einig. Derzeit gelten von Bundesland zu Bundesland verschiedene Jugendschutz-Bestimmungen, die in erster Linie Verwirrung stiften und auf Unverständnis stoßen würden.

Sichtbar werden auftretende Probleme durch die unterschiedlichen Regelungen am Beispiel der Ausgehzeiten: Während zum Beispiel eine 15-Jährige in der Steiermark nur bis 23 Uhr ausgehen darf, ist dies einem gleichaltrigen Niederösterreicher bis 1 Uhr früh gestattet. "Dieser unübersichtliche Gesetzes-Wirrwarr ist schleunigst abzustellen", fordert SJ-Landesvorsitzender Andreas Beer eine rasche Vereinheitlichung des Jugendschutzgesetzes. Die Forderung der Bundesjugendvertretung (BJV) nach einem bundesweit einheitlich gültigen Jugendschutzgesetz sei insbesondere auch aufgrund der gestiegenen Mobilität der Jugendlichen unterstützenswert, betont Leitner. "Wollen wir ein Jugendschutzgesetz schaffen, das für alle verständlich ist, und daher von allen ernst genommen wird, müssen wir schleunigst die regionalen Unterschiede im Gesetz beseitigen und den Vorschlag der BJV schnellstmöglich umsetzen", so Leitner und Beer abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/193

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend NÖ, Kastelicg. 2, 3100 St. Pölten, Tel.: 02742/2255-222, presse@sjnoe.at; www.sjnoe.at

SPÖ-Niederösterreich, Mag. Gabriele Strahberger, Medienservice, Tel.: 02742/2255/121, gabriele.strahberger@spoe.at, www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002