Landau: Regierung braucht mehr Mut bei der Armutsbekämpfung

Wien, 23.02.2010 (KAP) Die Caritas erwartet sich von der Bundesregierung "mehr Mut und mehr Entschiedenheit" im Kampf gegen die Armut in Österreich. Angesichts der steigenden Zahl an Sozialhilfeempfängern und der schwierigen Situation am Arbeitsmarkt dürfe die Politik keine Zeit mehr verstreichen lassen, appellierte der Wiener Caritasdirektor Msgr. Michael Landau am Dienstag in einem "Kathpress"-Interview. Landau: "Das Tempo zur Armutsvermeidung und Armutsbekämpfung muss jetzt deutlich erhöht werden.

Der Caritasdirektor verwies auf am Dienstag im Ö1-Morgenjournal veröffentlichte Zahlen aus dem Sozialministerium, wonach es alleine im Dezember 2009 in Österreich rund 100.0000 Sozialhilfeempfänger gab - im direkten Monatsvergleich ein Anstieg um 8,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch dass auf eine offene Stelle rund 15 Arbeitssuchende kämen, verdeutlicht für Landau: "Die soziale Krise in unserem Land ist noch lange nicht vorbei."

O-Töne von Caritasdirektor Landau stehen unter www.katholisch.at/o-toene zur Verfügung.

Volltext der Meldung unter www.kathpress.at

(forts. mgl.)
nnnn

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/510

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002