VP-Kenesei: Korruption im Wiener Rathaus ist kein Kavaliersdelikt

Der rote Filz kostet den Wiener Bürgerinnen und Bürgern jedes Jahr Millionen

Wien (OTS) - "Korruption steht im roten Wien offenbar an der Tagesordnung und so manche dürften die Stadt Wien als Selbstbedienungsladen betrachten. Die jahrzehntelang aufgebaute Verfilzung im Wiener Rathaus gerät SPÖ Vorsitzenden Häupl zunehmend außer Kontrolle", so ÖVP Wien Gemeinderat Günter Kenesei, Mitglied des Wiener Kontrollausschusses, angesichts der jüngsten Korruptionsfälle im Bereich von Wiener Wohnen, der Wiener Linien und des KAV.

Mangelnde Kontrolle habe dazu geführt, dass die Stadt Wien allein durch die jüngst aufgedeckten Korruptionsfälle um über eine halbe Millionen Euro geprellt wurde, die durch bewusst falsche Rechnungslegung zu viel an die beschäftigten Firmen ausbezahlt wurde. "Zahlen müssen das wieder einmal Wiens Steuerzahlerinnen und Steuerzahler", so Kenesei weiter. "Sowohl die politisch verantwortlichen Stadträte, als auch im besonderen Bürgermeister Häupl dürfen da nicht einfach wegschauen, sondern haben sich umgehend um eine entsprechende Kontrolle zu kümmern und müssen Schwachstellen rasch beseitigen. So kann es nicht weitergehen", fordert ÖVP Gemeinderat Kenesei abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/251

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001