Karas skeptisch zum Ergebnis des Bankengipfels

Europäisches Gesamtpaket macht mehr Sinn als nationale Alleingänge

Brüssel, 22. Februar 2010 (OTS) Skeptisch zeigte sich der Vizepräsident der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Mag. Othmar Karas, zum Ergebnis des heute von Bundeskanzler Faymann einberufenen Bankengipfels: "Ob die Maßnahme nun Bankensteuer heißt oder nicht, ist egal. Die geplante Arbeitsgruppe muss sehr genau
und auf Basis sachlich überprüfbaren Datenmaterials die Auswirkungen der angedachten Maßnahmen auf Wachstum, Beschäftigung und das Eigenkapital der Banken überprüfen. Ansonsten könnte eine solche Bankensteuer in der aktuell wirtschaftlich angespannten Situation das Kreditvolumen der österreichischen Banken senken, die Kreditkosten erhöhen und somit auch Arbeitsplätze gefährden", so Karas. ****

"80 Prozent des Wirtschaftslebens sind kreditfinanziert, nur 20 Prozent kapitalmarktfinanziert. Jede Belastung der Banken wirkt
sich damit auf die Kreditvergabe und damit auch auf die wirtschaftliche Gesamtsituation aus", fordert Karas von der angekündigten Arbeitsgruppe eine vorsichtige und kluge Vorgangsweise. "Die zentrale Aufgabe ist und bleibt die Erreichung gesamteuropäischer Lösungen. Wir brauchen ein umfassendes Paket -ein Regelwerk mit einer stärkeren Kontrolle der Banken und gleichzeitig einer Stärkung des Eigenkapitals. Der europäische Weg ist zielführender als nationale Alleingänge", so Karas abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/165

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas MEP, Tel.: +32-2-284-5627
(othmar.karas@europarl.europa.eu)
oder
Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED Pressedienst, Tel.: +32-475-79
00 21 (philipp.schulmeister@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003