Junge Generation begrüßt Bankenabgabe

Kein Abwälzen der Kosten auf die kleinen Leute

Wien (OTS/SK) - "Wir begrüßen, dass sich Bundeskanzler Werner Faymann und die SPÖ mit ihrer Forderung nach einer Bankensolidarabgabe durchgesetzt haben", so die Vorsitzende der Jungen Generation (JG) Tina Tauß. Die solidarische Bankenabgabe sei ein Schritt in die richtige Richtung - die, die die Krise mitverursacht haben, sollten nun auch ihren Beitrag leisten. ****

Besonderes Augenmerk sei aber darauf zu legen, dass die Banken ihre Mehrkosten nicht auf die kleinen Leute und Unternehmen abwälzen -diese können zusätzliche Belastungen am wenigsten gebrauchen, so Tauß, die abschließend betont, dass "ein Schröpfen der kleinen Leute durch neue oder höhere Massensteuern, wie etwa die Erhöhung der Mehrwertsteuer, für die SPÖ nach wie vor nicht infrage kommt". (Schluss) bj

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/195

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004