Kogler: "Begrüßen, dass Banken einen Beitrag zu Krisenkosten leisten müssen"

Genaue Prüfung von intelligenten Modellen - Besteuerung von Bilanzsummen nicht ideal

Wien (OTS) - "Ich begrüße, dass es offenbar Konsens über einen Beitrag der Banken zur Bewältigung der Krisenkosten gibt", erklärte der Budget- und Finanzsprecher der Grünen, Werner Kogler. Er betonte allerdings, "dass von der angekündigten Arbeitsgruppe intelligente Modelle gefunden werden müssen. Eine Besteuerung der Bilanzsummen ist aus unserer Sicht nicht ideal. Wie bereits vergangene Woche betont, sollten die Steuerschlupflöcher geschlossen werden, die österreichische Banken über ihre Auslandstöchter in Steueroasen ausnutzen. Da kommt vielleicht sogar mehr herein als die von Faymann angekündigten 500 Millionen Euro", so Kogler.

Weiters forderte Kogler "rasche Ergebnisse, damit diese beim nächsten Österreich-Gespräch auf den Tisch kommen. Wir werden jedenfalls darauf bestehen, dass dies auf die Agenda gesetzt wird, damit nicht wieder Luftschlösser Marke SPVP-Verwaltungsreformen gebaut werden."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/100

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006