Assistenzeinsatz: Soldaten vereitelten mögliche Bankomatsprengung

Darabos: "Das zeigt, wie wichtig Assistenzeinsatz für die Sicherheit ist"

Wien (OTS/BMLVS) - In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden Soldaten der 2. Assistenzkompanie in Halbturn im Burgenland auf zwei verdächtige Personen aufmerksam. Die zwei verdächtigen Personen machten sich im Bereich der Bank zu schaffen. Als sich die Soldaten der Bank näherten, ergriffen die Verdächtigen sofort die Flucht. Durch die Soldaten wurde der Eingangsbereich der Bank überprüft und dabei starker Benzingeruch festgestellt. Die von den Soldaten verständigte Polizei stellte fest, dass die Verdächtigen den Bankomat zur Sprengung vorbereitet hatten.

"Ich bin stolz auf die Soldaten. Unsere Grenzsoldaten haben einmal mehr erfolgreich ein Verbrechen verhindert. Das zeigt, wie wichtig der Assistenzeinsatz des Bundesheeres für die Sicherheit der Menschen Grenzraum ist", so Verteidigungsminister Norbert Darabos.

Seit 2008 hat die Polizei über 260 Mal Unterstützung des Bundesheeres angefordert. Lebensrettende Maßnahmen wurden durch die Soldaten 51 Mal gesetzt. Seit Beginn 2008 wurden über 1.800 sicherheitsrelevante Wahrnehmungen durch die Soldatinnen und Soldaten getätigt, in 1.352 Fällen wurde die Polizei alarmiert.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/45

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Presseabteilung
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002