Starke Steigerung des österreichischen Auftragsvolumens bei Weltbankprojekten

Erlöse österreichischer Unternehmen aus dem "krisensicheren" Geschäft mit der Weltbank steigen 2009 um 72 Prozent auf 110 Mio. US Dollar

Wien (OTS/PWK141) - Österreichische Unternehmen
erwirtschafteten gerade im Krisenjahr 2009 bei weltbankfinanzierten Aufträgen Rekordumsätze. Heimische Lieferanten und Dienstleister sind vor allem im Bereich Infrastruktur in Südost- und Osteuropa und erfolgreich.

Größter Auftragnehmer ist die Alpine Bau GmbH mit einer großen Anzahl von weltbankfinanzierten Straßenerneuerungsprojekten in Mazedonien. Die Strabag AG hat für ein Weltbankprojekt in Bosnien Herzegowina Bauleistungen für die städtische Wasserversorgung erbracht und VAE GmbH lieferte die Weichen für ein Eisenbahnprojekt in Rumänien. Verschiedene österreichische Beratungsunternehmen haben von Albanien bis Kirgisistan lokale Regierungen in Bereichen wie Gesundheit, Finanzen, Handel bis hin zu Ausbildungssystem und Infrastruktur beraten.

Profitiert haben österreichische Anbieter dabei "indirekt" von der weltweiten Rezession. Aufgrund der globalen Wirtschafts-und Finanzkrise hat die Weltbank das Volumen der von ihr vergebenen Kredite auf 59 Mrd. US Dollar verdoppelt und im Vorjahr in rund 700 Projekte investiert, die sie gemeinsam mit den Regierungen ihrer Nehmerländer entwickelt.

Bei Interesse am Weltbankgeschäft nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Zweigbüro Washington D.C. der Außenhandelsstelle New York auf:
washington@wko.at ! (ES)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/240

Rückfragen & Kontakt:

Außenhandelsstelle Washington
Mag. Gerrit Hengstler
Tel.: +1 202 537 50 47
washington@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002