Grüne Wien zu Stadthallenbad-Sanierung: Proteste haben gewirkt

Wien (OTS) - "Die Proteste der Grünen Wien gegen den geplanten unsensiblen Umbau des Stadthallenbades wurden offensichtlich gehört, man will nun einen anderen Weg gehen", kommentiert die Planungs-sprecherin der Grünen Wien, Sabine Gretner, die heutige Präsentation des Konzeptes zur Generalsanierung. Kritik seitens der Grünen und namhafter Architekturschaffender wurde laut, als bekannt wurde, dass mittels EU-weitem Verfahren nicht die Planung, sondern lediglich die technische Umsetzung eines bereits vorliegenden banalen Entwurfes ausgeschrieben wurde

"Aufgrund der Proteste hat man nun offensichtlich erkannt, dass das Stadthallenbad für Wien nicht nur sportlichen, sondern auch baukulturellen Wert hat. Die Aufnahme von ArchitektInnen in die Jury und der nun beauftragte Architekt, der zur Wahrung des architek-tonischen Erbe Rainers beitragen soll, sind erste wichtige Schritte", so Gretner

"Es kam in den letzten Jahren bei den ausgegliederten Unternehmungen der Stadt Wien, aber auch bei einigen Magistratsabteilungen immer wieder zu Unsicherheiten mit dem Vergabegesetz, wie auch das Kontrollamt schon kritisierte. Vor allem das Sportamt MA 51 ist in den letzten Jahren mit Planungsmethoden aufgefallen, die nicht dem Wettbewerbsleitfaden der Stadt Wien entsprachen. Ich hoffe, hier setzt nun endlich ein Umdenken ein, das nicht nur der Wiener Bevölkerung, sondern auch der Wiener Wirtschaft zu Gute käme", so Gretner abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/101

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81766, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001