Wiener ÖVP will mehr Barrierefreiheit am Westbahnhof

Wien (OTS) - Mangelnde Barrierefreiheit für behinderte Menschen -speziell am Westbahnhof - kritisierten GRin Karin Praniess-Kastner und GR Alfred Hoch in einem Pressegespräch am Montag. Besonders verärgert zeigte man sich seitens ÖVP über ein mangelndes Begleitservice für sehbehinderte Menschen. Zwar würde ein solches von der ÖBB angeboten, dies gelte aber nur für das Gebiet, für das die ÖBB zuständig sei. Die Begleitung zu den Straßenbahnlinien 5,6,9 und 18 sei damit unter anderem nicht gewährleistet, so Praniess-Kastner. Zudem gebe es kein Blindenleitsystem und keine akkustischen Ampeln im Bereich der Straßenbahnstationen am Westbahnhof. Die Problematik betreffe nicht nur den Westbahnhof, sondern auch den Ostbahnhof oder den Bahnhof Meidling, die aufgrund der Baustellen und dem damit verbundenen Lärm für sehbehinderte Menschen ein sehr schwieriges Terrain darstellen. Hier seien die Stadt und die Wiener Linien dringend gefordert, so Praniess-Kastner und Hoch. Jedenfalls werde man zur Verbesserung der Barrierefreiheit am Westbahnhof, im Gemeinderat am Freitag einen entsprechenden Antrag einbringen.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Telefon: 01 4000-81913, E-Mail: gerhard.zeinitzer@oevp-wien.at , im Internet: www.oevp-wien.at/ . (Schluss) kad

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Erwin Kadlik
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81083
E-Mail: erwin.kadlik@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019