LSth. Wallner: Rezeptpflicht für "Pille danach" wieder einführen

Abgabe des Hormonpräparats hat deutlich zugenommen - ärztliche Aufsicht notwendig

Bregenz (OTS/VLK) - Landesstatthalter und Gesundheitslandesrat Markus Wallner fordert Bundesminister Alois Stöger auf, seine Fehlentscheidung zu korrigieren und die "Pille danach" umgehend wieder einzuführen. Laut Aussagen des Apotheken-Sprechers Jürgen Rzehak hat das Interesse an der "Pille danach" seit der Rezeptfreistellung Anfang des Jahres eine 30-prozentige Steigerung erfahren. "Der sorglose Umgang mit diesem hochdosierten Hormonpräparat nimmt weiter zu, was für junge Frauen gesundheitliche Risiken mit sich bringen kann und daher unter ärztliche Aufsicht gehört", sagt Wallner.

Bereits von Anfang an hat sich Wallner gegen die rezeptfreie Abgabe der "Pille danach" ausgesprochen und das einseitige Vorgehen von Gesundheitsminister Stöger damals scharf kritisiert. "Nur in einem Gespräch mit dem Arzt können mögliche Risiken für die jungen Frauen abgeklärt werden", so Wallner. Auch andere Verhütungsmittel wie die "Pille", die nicht so hoch dosiert sind wie die "Pille danach", seien schließlich rezeptpflichtig.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-20190
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006