VP-Walter: An die Arbeit, Genossen!

Für die 7 Millionen Euro Volksbefragungskosten muss nun zumindest gearbeitet werden

Wien (OTS) - "SPÖ-Vorsitzender Häupl hat es sich nicht nehmen lassen ein wichtiges Instrument der direkten Demokratie parteipolitisch zu missbrauchen und die Wiener Bevölkerung um 7 Millionen Euro an der Nase herumzuführen.", so Norbert Walter, Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien zum Endergebnis der Volksbefragung. Häupl brauche das Ergebnis nun nicht schöner reden als es ist, sondern möge sich jetzt um die Umsetzung der Ergebnisse kümmern. "Nachdem er mit seinem Sager, dass es ihm "wurscht" wäre, wann die Punkte der Volksbefragung umgesetzt werden, seine eigene Befragung ad absurdum geführt hat, soll sich Häupl jetzt zusammen reißen und die Arbeitshandschuhe auspacken", so Walter weiter.
Die ÖVP Wien und insbesondere die JVP haben seit 1993 immer wieder die Idee einer Nacht-U-Bahn vorangetrieben, wie es in anderen Großstädten längst üblich ist. Nur die Stadt Wien hinkte wieder einmal hinterher. Nun wurde bestätigt, was die ÖVP Wien schon lange wusste.
"Die Bewohnerinnen und Bewohner einer modernen Großstadt wünschen sich Sicherheit in Kombination mit Mobilität und wollen auch in der Nacht zügig durch die Stadt fahren. Jetzt geht es darum, dass die 24-Stunden-U-Bahn rasch umgesetzt wird.", so Walter abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/251

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: T:(01) 515 43 - 940, F:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002