Leitner: Bevölkerung hat ein Recht auf Fortsetzung des Assistenzeinsatzes des Bundesheeres

In Sachen Sicherheit gilt es zu verstärkten, nicht abzuschaffen

St. Pölten, - (OTS/SPI) - "Die niederösterreichische Bevölkerung hat ein Recht auf die vereinbarte und auf Regierungsebene akkordierte Fortsetzung des Assistenzeinsatzes des Bundesheeres. Die nun offenbar aufbrechenden 'sicherheitspolitischen Dissonanzen' beim Regierungspartner ÖVP sind jedenfalls nicht dazu angetan, den Glauben an die Lösungskompetenz der ÖVP in Sachen Sicherheitspolitik und verstärkte Kriminalitätsbekämpfung zu steigern. Gut, dass Bundeskanzler Werner Faymann derart leichtfertigen, ja fast fahrlässigen Tendenzen in der ÖVP bereits im Ansatz eine klare Absage erteilt hat", wendet sich Niederösterreichs SPÖ-LHStv. Dr. Sepp Leitner strikt gegen das Vorhaben der ÖVP, den Bundesheer-Assistenzeinsatz einzustellen.****

"Niederösterreich ist ein von der steigenden Kriminalität in Österreich besonders schwer getroffenes Bundesland. Die Bevölkerung wie auch die SPNÖ stehen voll und ganz hinter dem Assistenzeinsatz und wir möchten auch dessen Fortsetzung. Zusätzlich sollte die Innenministerin endlich ihre Hausaufgaben erledigen. Niederösterreichs Polizistinnen und Polizisten brauchen dringendst Unterstützung - wir brauchen mindestens 500 BeamtInnen mehr für unser Bundesland", so Leitner.
(Schluss) fa

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/193

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landesregierungsfraktion/SPNÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala, Pressesprecher LHStv. Dr. Sepp Leitner
Tel.: 02742/9005 DW 12794, Mobil: 06642017137
andreas.fiala@noel.gv.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002