Jahresberichte des Zukunftsfonds 2005 und 2006 wurden Landtag nicht vorgelegt.

Martinz ist selbst säumig.

Klagenfurt (OTS) - Anstatt dem Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds (KWF) Säumigkeit vorzuwerfen, fordert SPÖ-Klubchef LAbg. Herwig Seiser den Aufsichtsratsvorsitzenden der Landesholding, Martinz, auf, die Berichte über den Stand der Gebarung des Sondervermögens im Fonds "Zukunft Kärnten" dem Kärntner Landtag vorzulegen. Bereits im Juni des Vorjahres wurde dies vom Rechnungshof kritisiert. Die SPÖ drängte zum wiederholten Male die längst fälligen Berichte offen zu legen. "Diese wahlkampfbedingte Kritik am KWF ist verantwortungslos gegenüber dieser wichtigen Institution der Kärntner Wirtschaftsförderung", schließt Seiser. (Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/192

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004