Korrektur OTS 0130: OÖ Lebensmittelproben bei Fischen

Wer heimischen Fisch bevorzugt, ist auf der sicheren Seite

Linz (OTS) - Titel muss korrekt heissen "OÖ Lebensmitteltests ergeben: Ja zum heimischen Fisch, Schwermetall in einer Meeresfischprobe!"

Korregierte Fassung

ANSCHOBER: OÖ Lebensmitteltests ergeben: Ja zum heimischen Fisch, Schwermetall in einer Meeresfischprobe!

Wer heimischen Fisch bevorzugt, ist auf der sicheren Seite

Die oö Lebensmitteltester des KonsumententInnenschutzressorts von Landesrat Rudi Anschober haben aus aktuellem Anlass heimische Räucherfische und andererseits Meeresfische und Meeresfischerzeugnisse untersucht.

Die positive Nachricht für alle an Fischbuffet interessierten: bei heimischen Räucherfischen wurden keine Beanstandungen festgestellt. Meeresfische und Meerfischerzeugnisse wurden auf Rückstände (Schwermetalle) überprüft. Es wurden 10 Proben im Großhandel und bei Vertreibern entnommen. Dabei wurden internationale Ergebnisse bestätigt, wonach in großen Fischen (Haifischen, Schwertfischen, Marlin, Thunfische ect.) eine erhebliche Belastung an Schwermetallen (Blei, Quecksilber) zu finden sein kann.

Von den 10 von der Agentur getesteten Proben wurde eine Meeresfischprobe (eine Marlin) als "gesundheitsschädlich aufgrund der hohen Quecksilberbelastung eingestuft". KonsumentInnenschutzlandesrat Rudi Anschober abschließend: "Wer also heimischen Fisch bevorzugt, ist auf der sicheren Seite."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2063

Rückfragen & Kontakt:

Büro Landesrat Rudi Anschober, Mag. Rudi LEO, Pressesprecher, Tel: +436648299969, rudi.leo@ooe.gv.at, Promenade 37, 4020 Linz, www.anschober.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0002