Strasser bestürzt über Einreiseverweigerung Libyens

Auch Österreichern wird die Einreise nach Libyen verweigert

Brüssel, 16. Februar 2010 (OTS-PD) "Ich bin bestürzt über das Vorgehen von Libyen. Laut offiziellen Berichten wurde 300 EU-Bürgern ohne Angaben von Gründen am Flughafen von Tripolis einfach die Einreise nach Libyen verweigert. Gültige - zuvor erteile Visa -wurden einfach storniert", zeigt der Obmann des ÖVP-Europaklubobmann Dr. Ernst Strasser kein Verständnis für diese unbegründeten Sanktionen. "Allen Staatsangehörigen von Schengen-Mitgliedsstaaten, somit auch Österreichern, wird die Einreise komplett verweigert. Dieses Vorgehen muss Konsequenzen haben und bedarf einer raschen Klärung", fordert Strasser als erster Vizevorsitzender der Maghreb-Delegation des Europäischen Parlaments in einer ersten Reaktion. ****

Die Einreiseverweigerung Libyens komme überraschend. "Immerhin verhandelt die EU mit Libyen derzeit über ein umfassendes Rahmenabkommen", informiert Strasser. "Derartige unvorhersehbare
und verzichtbare Entwicklungen schaden nur dem Ruf des Landes. Behördenwillkür darf nicht die konstruktive Zusammenarbeit zwischen der EU und Libyen behindern. Mögliche zwischenstaatliche Zwistigkeiten dürfen nicht auf dem Rücken europäischer Bürger ausgetragen werden", so Strasser abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/165

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP Pressedienst, Tel.:
+32-475-79 00 21 (philipp.schulmeister@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001