JVP-Kurz: 24-Stunden-U-Bahn-Betrieb rasch umsetzen!

Wien (OTS) - "Die Junge ÖVP Wien hat im Juli mit der Aufregerkampagne "24 Stunden U-Bahn Verkehr" das Thema losgetreten und kämpft seit Monaten für die Einführung des 24-Stunden-U-Bahn-Betriebs. Obwohl sämtliche Umfragen schon die Zustimmung der Wienerinnen und Wiener belegten, wurden 7 Millionen Euro an Steuergeld für das Vorwahlspektakel der Wiener SPÖ ins Klo gespült. Mit den Kosten wäre der Nachtbetrieb der U-Bahn schon für die nächsten 3 Jahre finanziert gewesen.

"Jetzt liegt das vorläufige Ergebnis der Volksbefragung vor und wir freuen uns schon, am Wochenende endlich rund um die Uhr mit der U-Bahn fahren zu können", zeigt sich Sebastian Kurz, Landesobmann der Jungen ÖVP Wien sichtlich erfreut über das vorläufige Ergebnis der Volksbefragung, "Die Briefwahlstimmen der jungen Wienerinnen und Wiener haben den Ausschlag gegeben, und das freut mich ganz besonders!"

"Wir haben im Sommer 2009 ein Thema aufgegriffen, das den Wienerinnen und Wienern ein großes Anliegen war. Die rote Mehrheit im Rathaus versuchte den 24-Stunden-U-Bahn-Betrieb als unnötig abzutun, doch jede Umfrage zeigte das Gegenteil und dies änderte sich auch bei der Volksbefragung nicht", so Kurz weiter. "Jetzt, Herr Bürgermeister, heißt es den Turbo zu drücken und den 24-Stunden-U-Bahn-Betrieb rasch einführen. Denn eines geht nicht, dass die Wienerinnen und Wiener im Februar über ein Thema abstimmen dürfen und dann Monate, oder gar bis zur Gemeinderatswahl auf die Umsetzung warten müssen", fordert Kurz abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/251

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP Wien
Tel.: Tel.: 01/51543 - 500, Fax: 01/51543 - 509
presse@jvpwien.at
www.jvpwien.at

Bartensteingasse 16, 1010 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002