VP-Marek: ÖVP-Forderung nach 24-Stunden-U-Bahn hat Mehrheit gefunden

Wien (OTS) - Erfreut zeigt sich Staatsekretärin Christine Marek, gf. Landesparteiobfrau der ÖVP Wien, dass die Nacht-U-Bahn bei den Wienerinnen und Wienern eine Mehrheit gefunden hat.
"Die ÖVP Wien hat seit 1993 immer wieder die Idee einer Nacht-U-Bahn forciert, wie es in anderen Großstädten längst üblich ist. Nur die SPÖ hinkt wieder einmal hinterher und braucht knapp sieben Millionen Euro, um herauszufinden, was sich die Menschen für ihre Stadt wünschen. Im Gegensatz zum SPÖ Wien-Parteivorsitzenden kennt die ÖVP Wien die Bedürfnisse der Wienerinnen und Wiener. Und eines der Bedürfnisse ist es, in einer Weltstadt zu leben, die Mobilität in Kombination mit Sicherheit bietet", so Marek in einer ersten Reaktion.
Die Wiener SPÖ habe einiges getan, um die langjährige Forderung der ÖVP Wien nach einer 24-Stunden-U-Bahn zu verhindern. So wurde auf den Stimmzetteln zur Volksbefragung etwa als jährliche Kosten der Nacht-U-Bahn eine Phantasiesumme angegeben. Die Wienerinnen und Wiener haben diesen Schmäh aber erkannt und sich nicht für dumm verkaufen lassen. "Jetzt geht es darum, Michael Häupl genau auf die Finger zu schauen, denn zwischen Ankündigung und Umsetzung liegen immer noch Welten. Und für Umsetzung abseits bunter Broschüren und Wohlfühl-Kampagnen war die Wiener SPÖ noch nie berühmt.", so Marek abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/251

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: T:(01) 515 43 - 942, F:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001