ARBÖ: Glasklares Votum gegen die City-Maut

Kein Herumdeuteln der Wiener Volksbefragung - ARBÖ setzt auf Handschlagqualität auch bei Parkraumbewirtschaftung

Wien (OTS) - "Das ist ein glasklares Votum gegen die City-Maut -
da gibt es nichts zu deuteln: Eine überwältigende Mehrheit der Wienerinnen und Wiener hat die City-Maut abgelehnt - damit ist dieses Thema vom Tisch", stellt der Landesgeschäftsführer des ARBÖ-Wien Dir. Herbert Hübner in Reaktion auf das vorläufige Endergebnis der Volksbefragung fest. Es hat mit einer Ablehnungsquote von 77 Prozent alle Erwartungen übertroffen. Dieses Ergebnis einer basisdemokratischen Abstimmung ist von allen Seiten zu respektieren.

"Weitere Verbesserungen für Rad- und Öffi-Fahrer in Wien sind richtig und wichtig, können aber völlig unabhängig von zusätzlichen Zahlungen durch Autofahrer realisiert werden", fügt Hübner hinzu. Man solle endlich damit aufhören, einzelne Bevölkerungsgruppen bzw. Verkehrsteilnehmer gegeneinander auszuspielen. Auf Handschlagqualität setzt der ARBÖ-Wien auch bei der Wiener Stadtregierung. Der Verkehrsstadtrat hatte im Zuge der Volksbefragung ja bekräftigt, dass eine etwaige Ausdehnung der Kurzparkzonen erst in fünf Jahren in Frage kommt. "Die seit zwei Jahren verschärfte Parkraumbewirtschaftung ist teuer genug. Sie spült jetzt schon rund 100 Millionen Euro in die Stadtkassa und hat das Verkehrsaufkommen in den innerstädtischen Bezirken schon deutlich reduziert", so Hübner.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/27

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Wien
Dir. Herbert Hübner
Tel.: 0664/60 123 334
mailto: herbert.huebner@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002