BZÖ-Grosz fordert sofortigen Rücktritt des Gesundheitsministers!

"Wenn Herbert Haupt bei BSE oder Maul- und Klauenseuche so reagiert hätte, hätte man ihn mit dem nassen Fetzen aus dem Amt gejagt"

Wien/Graz (OTS) - Den sofortigen Rücktritt von Gesundheitsminister Stöger forderte heute der stellvertretende BZÖ-Chef Abg. Gerald Grosz. "Ich bin über die Fahrlässigkeit des Ministeriums erschüttert. Was hier hinter den Kulissen seit Oktober passiert ist, ist Wahnsinn und Vorsatz schlechthin. Das Gesundheitsministerium hat es zu verantworten, dass Menschen sterben mussten. Nach dem ersten Todesfall aufgrund des durch Listerien verseuchten Käses im Oktober hätte das Ministerium über die Lebensmittelkontrollorgane der Bundesländer den todbringenden Käse aus den Regalen nehmen müssen. Auch im Jahr 2001 konnten die damaligen Lebensmittelbehörden das Fleisch einer verseuchten BSE-Kuh bis auf das Gramm genau aus den Regalen holen. Dass erst nach dem Aufdecken durch BZÖ-Gesundheitssprecher Dr. Wolfgang Spadiut die Bevölkerung über die Auswirkungen dieses Lebensmittelskandals informiert wird, ist der nächste Wahnsinn, der hier passiert ist", so Grosz.

"Hier wurde vertuscht, dass sich die Balken biegen und das auf Kosten des Lebens von Konsumenten. Minister Stöger und sein Herr Herzog können heute noch ihre Koffer packen, sie haben es mit ihrer Informationspolitik zu verantworten, dass diese Gefahr für die Österreicherinnen und Österreicher seit Oktober verschleiert wird", so Grosz weiter. Man hätte mit offensiver Informationspolitik und raschen Handeln zumindest einige Menschenleben retten können. "Nicht auszudenken, was da vielleicht noch alles auf uns zukommen kann, immerhin sind einige Personen schwer erkrankt", so der stellvertretende BZÖ-Chef.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006