FPK-Schick zu Faschingsprinz Eberhart: "Schuster bleib bei deinen Leisten"

Klagenfurt (OTS) - "Noch ist alles Fasching! Danach ist es mit der Narrenfreiheit jedoch vorbei", erklärte heute der Landesgeschäftsführer der Freiheitlichen in Kärnten, Gernot Schick, in Hinblick auf die sogenannte Protestplattform des Kärntner Faschingsprinzen Reinhard Eberhart.

Mit der Installierung einer Schmutzkübel-Homepage sowie Schaltung sämtlicher Inserate auf tiefstem Niveau, versucht Eberhart einzelne Personen sowie ein ganzes Bundesland in Misskredit zu bringen. "In Wirklichkeit kann man jedoch jedem empfehlen sich die Homepage des Faschingsprinzen anzusehen. Denn dann wird schnell klar, welch "Geisteskind" der von der Kleinen Zeitung protegierte Faschingsintendant ist", so Schick. Es sei aber interessant, dass ein Medium das erklärte Ziel von Eberhart, "die Destabilisierung einer Regierung", unterstütze.

Mit dieser sogenannten Plattform "Das neue Kärnten" will Eberhart suggerieren, die Bevölkerung würde aktiv gegen die Regierung vorgehen wollen. "Dieses Schmuddelniveau werden die Kärntnerinnen und Kärntner aber sicherlich nicht unterstützen", zeigt sich Schick überzeugt. Es könne sich nur um ein kleines Umfeld Eberharts handeln, das sich auf dieses tiefe geistige Niveau begibt. Eberhart habe sich bereits einmal als Politiker versucht und sei kläglich gescheitert erinnert Schick, und meint Richtung Eberhart: "Schuster bleib bei deinen Leisten".

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2191

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten
Karfreitstraße 4
9020 Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003