ÖVP Martinz: Scharfe Kritik an KWF/ Förderungsvergabe nicht ausreichend transparent, Schuldenstand wächst bedrohlich.

ÖVP verlangt Gesamt Evaluierung des KWF

Klagenfurt (OTS/VP) - Scharfe Kritik übt ÖVP Obmann Josef Martinz am Vorstand des Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds, KWF. "Mit fast einem Jahr Verspätung wurde der Jahresbericht 2008 der Regierung vorgelegt", sagt Martinz, der auch auf mangelnde Transparenz der Förderungsvergabe verweist. So würden Klein- und Kleinstunternehmen nicht - wie dargestellt - mit mehr als 17 Millionen sondern nur mit 6,5 Millionen Euro gefördert. Martinz sieht auch einen bedrohlichen Schuldenstand des KWF mit derzeit rund 211 Millionen Euro. Der ÖVP Chef verlangt eine Ausschreibung zur Evaluierung des Wirtschaftsförderungsfonds durch die Landesholding oder durch das Land. Es müsse klar gestellt werden ob Fördergeld im Interesse der Kärntner Wirtschaftsstruktur wirksam eingesetzt werde. Es werde auch nicht akzeptiert, dass Kritiker sofort mit Klagen auf Kosten des Steuerzahlers bedroht und dass Reformschritte mit Hilfe teurer Gutachten blockiert werden, so Martinz.
(Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/166

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
kommunikation@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002