Frauenberger: Marktamt garantiert sicheren Fisch am Aschermittwoch

Wien (OTS) - =

Am Aschermittwoch, dem Beginn der traditionellen
Fastenzeit, wird vielerorts auf Fleischgerichte verzichtet. Statt Fleisch steht häufig Fisch bzw. Heringsschmaus am Speiseplan. Damit dieser Genuss nicht mit einer bösen Überraschung endet, ist die Lebensmittelaufsicht, das Marktamt, gefragt. ****

Woran erkennt man frischen Fisch?

Frischer Fisch sollte glänzende, durchscheinende Augen haben, bei Trübung der Augen ist vom Kauf Abstand zu nehmen. Die Kiemen als auch der Bauchraum müssen blutrot sein, bei einer gelb-braunen Verfärbung oder einer Schleimablagerung ist der Fisch nicht mehr frisch.

Bei bereits zubereiteten und verpackten Fischwaren, wie verpacktem Heringsschmaus, sind Qualität und Frische für KonsumentInnen nicht so leicht erkennbar. Die Überprüfung des Ablaufdatums sollte daher keinesfalls ausgelassen werden.

Jährlich werden vom Marktamt etwa 600 Fischartikel als Proben entnommen und an ein Labor zwecks Untersuchung übermittelt. Sollten gravierende Mängel auftreten, wird die restliche Ware vom Marktamt sofort außer Verkehr gesetzt. KonsumentInnenschutzstadträtin Sandra Frauenberger: "Die Wienerinnen und Wiener können sich auf ihre Stadt verlassen, wenn es um Lebensmittelsicherheit geht. Nur qualitativ hochwertige und einwandfreie Lebensmittel sollen auf den Wiener Tellern landen." (Schluss) lac

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragen: MA59-Marktamt, Tel.: 4000/8090

Büro Stadträtin Sandra Frauenberger
Mediensprecherin Mag.a Marianne Lackner
Tel.: +43 1 4000 81853
marianne.lackner@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009