Berlakovich: Umfassender Schutz der Donau ist ein wichtiges gemeinsames Ziel

Treffen von MinisterInnen aus 14 Ländern zum Schutz der Donau

Wien (OTS) - MinisterInnen und hochrangige VertreterInnen aus 14 Donauländern unterzeichnen heute auf Einladung der Internationalen Kommission zum Schutz der Donau (IKSD) in Wien die Donaudeklaration. Damit wird der Bewirtschaftungsplan für das Einzugsgebiet der Donau verabschiedet, der konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltbedingungen der Donau und ihrer Nebenflüsse bis zum Jahr 2015 aufzeigt. "Die Donau ist ein einzigartiger Lebens- und Kulturraum, der für die nachfolgenden Generationen lebenswert zu erhalten ist. Die Donaudeklaration unterstützt diesen Weg und ist ein wichtiger Meilenstein der grenzüberschreitenden Durchsetzung der Maßnahmen. Nur so werden wir einem umfassenden Schutz der Donau von der Quelle bis zum Schwarzen Meer erreichen", so Umweltminister Niki Berlakovich, der für Österreich an dieser Konferenz teilnimmt.

Als Veranstalter tritt die IKSD auf, das Gastgeberland Österreich freut sich über die Ehre, dass dieses bedeutende Treffen zum zweiten Mal in Wien stattfindet. "Das ist sicherlich auch ein Zeichen für die aktive Rolle, die Österreich in der IKSD immer gespielt hat und weiterhin spielen wird", so Berlakovich weiter.

Mit der heutigen offiziellen Annahme der Donaudeklaration 2010 werden konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltbedingungen der Donau und ihrer Nebenflüsse skizziert und ein Stufenplan für deren Realisierung bis zum Jahr 2015 aufgezeigt. Die donauweit vereinbarten Maßnahmen beinhalten unter anderem die Reduktion gefährlicher Stoffe.

Von zentraler Bedeutung sind auch die Maßnahmen zur Wiederherstellung der Durchgängigkeit der Donau und ihrer Zubringer. Der Plan befasst sich mit den grenzüberschreitenden Problemen der Donau von der Quelle bis zum Meer und deckt zentrale Forderungen der Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union ab.

In seinem Statement verwies Berlakovich auf die vier wesentlichsten Problembereich im Donauraum. Dazu zählen die organischen Verschmutzungen, die aus Nährstoffen resultierenden Belastungen, die Verschmutzung aus Einleitungen gefährlicher Stoffe oder die Beeinträchtigung der Gewässerstruktur. Zu jeden angesprochenen Punkt präsentierte der Minister die österreichische Lösung bzw. die geplante Umsetzungsstrategie. In Österreich haben sich vor allem die hohen Investitionskosten in die kommunale Abwasserreinigung gelohnt. Der Anschlussgrad liegt bei über 92 Prozent. In stofflicher Hinsicht entspricht die österreichische Donau dem "guten Zustand". Im Rahmen des Nationalen Gewässerbewirschaftungsplanes (NGP) wird es gelingen, die gesamte österreichische Donau bis 2021 fischpassierbar zu machen. Eine neue Förderungsschiene in Österreich, die mit 140 Millionen Euro bis Ende 2015 dotiert ist, wird die Ökologisierung aller österreichischen Gewässer im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie vorantreiben.

Die Donau verbindet Kulturen und bietet Lebensraum für 81 Millionen Menschen. Sie durchquert mit ihrem Flusslauf und ihren 300 Zuflüssen 19 Länder und legt von der Quelle bis zur Mündung ins Schwarze Meer 2.780 km zurück. Österreich liegt zu 96 Prozent im Einzugsgebiet der Donau. Die Internationale Kommission zum Schutz der Donau (IKSD) ist das Steuerungsgremium der Zusammenarbeit im Donauraum. 1994 wurde das Gründungsübereinkommen in Bukarest unter starkem österreichischen Einfluss unterzeichnet. Das Sekretariat des Donauschutzübereinkommens ist in Wien angesiedelt. Österreich bringt sich unter Federführung des Lebensministeriums höchst aktiv über eine breite Mitarbeit von ExpertInnen und Vorsitzführungen in die donauweite Zusammenarbeit ein.

Fotos zur heutigen Donau-Ministerkonferenz sind unter
http://pressefotos.at/m.php?g=1&dir=201002&u=52&a=event&e=20100216_i
zu finden. Weitere Informationen unter www.icpdr.org.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/41

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001