FPK-KO Kurt Scheuch: Steuerhinterziehung in SPÖ-nahen Betrieb?

- ANHANG SP-Chef Rohr ignorierte Hilferuf von 50 Mitarbeitern

Klagenfurt (OTS) - Ein offener Brief an den Noch-SPÖ-Parteichef Reinhart Rohr von 50 Mitarbeitern der Kärntner Druckerei legt den Verdacht nach Steuerhinterziehung nahe. Darauf machte heute der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Ing. Kurt Scheuch, aufmerksam.

Aus diesem Schreiben an den Landeshauptmann, dass Scheuch vorliegt, gehe hervor, dass sich Mitarbeiter mit einem Hilferuf an Rohr gewandt hatten, die offensichtlich als Billigarbeitskräfte missbraucht worden sind. Konkret werde der Vorwurf erhoben, dass die geringfügig Beschäftigten anstatt einem Lohn mit Schwarzzahlungen mittels Spar-Gutscheinen abgespeist worden seien. Jegliche soziale Absicherung sei ihnen offenbar verwehrt worden. Der verzweifelte Hilferuf an den SPÖ-Vorsitzenden schlug jedoch fehl. "Dass diese Machenschaften von Rohr gedeckt worden sind, um Pfründe seiner Genossen zu schützen, macht ihn mitschuldig", zeigt sich Scheuch erzürnt.

Scheuch kündigte an, dass diese Missstände auch Gegenstand der heutigen Regierungssitzung sein werden. Sachverhaltsdarstellungen an die Staatsanwaltschaft sowie das Finanzamt seien bereits unterwegs.

Der offene Brief der verzweifelten Mitarbeiter wird beigefügt. (Schluss)

Anhänge zu dieser Aussendung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service, sowie über den Link "Anhänge zu dieser Meldung" unter http://www.ots.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/6753

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001